Der Garten im Herbst

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Tage werden kürzer und die Nächte wieder länger. Doch der bevorstehende Herbst bedeutet noch lange kein Ende der diesjährigen Gartensaison. Für Gartenbesitzer ist der Herbst die ideale Saison, um den Garten noch einmal auf Vordermann zu bringen und wichtige Pflanz- und Umpflanzarbeiten vor dem Winter vorzunehmen.

Herbst – Grundstein für die nächste Gartensaison

Wer im Herbst seinen Garten entsprechend pflegt, legt den ersten Grundstein für die kommende Gartensaison. Der Herbst eignet sich ideal dazu, Frühjahrsblüher wie z.B. Krokusse, Tulpen oder Schneeglöckchen zu pflanzen. Beachten sollte man dabei jedoch, dass die Blumenzwiebeln ca. dreimal so tief in der Erde liegen sollten, wie sie hoch sind.

Vor dem ersten Bodenfrost sollten kälteempfindliche Pflanzen wie z.B. Dahlien ausgegraben und zum Überwintern an einen frostfreien Platz gebracht werden. Um Beete vor dem Frost zu schützen, empfiehlt sich die Abdeckung mit Reisig oder Laub. Topf- oder Zimmerpflanzen, die über den Sommer hinweg im Garten standen, sollten ins Gartenhaus gebracht werden.

Vor dem Winter sollte auch der Rasen entsprechend gepflegt werden. Die niedrigen Temperaturen sowie die unterschiedlichen Witterungen setzen dem Rasen zu, sofern er nicht mit speziellen Düngemitteln behandelt wird.

Das Gartenhaus im Herbst

Wer ein Gartenhaus besitzt, der kann seinen Garten auch im Herbst bei unterschiedlichstem Wetter genießen. Vor dem Winter sollte das Gartenhaus noch einmal gründlich sauber gemacht werden und auf die eisigen Temperaturen vorbereitet werden.

Wichtig ist, dass auch die Gartengeräte ab dem Herbst entsprechend eingelagert werden, sodass sie nicht anfangen zu rosten. Wer ein Gerätehaus oder ein Gartenhaus besitzt, kann die Geräte dort einlagern.

In diesem Sinne wünschen wir viel Spaß im Garten!

Bildnachweis: © Subbotina Anna – Fotolia.com