Gerätehäuser – stilvoll und praktisch

Ein großer Garten will gepflegt werden. Dazu verlangt es nicht nur nach viel Fachwissen und Bemühung, sondern auch nach den richtigen Werkzeugen und Gartengeräten. Damit eine lange Lebensdauer der Gerätschaften garantiert ist, empfiehlt es sich diese bei Nichtbenutzung in einem Geräteschuppen zu lagern.

Die Häuschen sind in vielen verschiedenen Größen erhältlich und passen sich so individuell den gegebenen Umständen eines jeden Gartens an.
Verglaste Türen und Fenster sorgen für Behaglichkeit und durchfluten den Innenraum des Gerätehäuschens zusätzlich mit viel Tageslicht. Der Geräteschuppen kann bei schlechtem Wetter demnach zur Lounge umfunktioniert werden – alles was man dazu braucht sind ein paar gemütliche Möbelstücke.
Ein Gerätehäuschen ist dekoratives Gartenelement, Schutz vor Diebstahl und gemütlicher Rückzugsort zugleich.
Vorzeigeobjekt Nummer 1 – der Garten

Gerade jetzt im Frühling erwacht der Garten wieder und allerlei Büsche, Bäume und Hecken verlangen nach einer ausgiebigen Pflege. Rasenmäher, Rasentrimmer, Sense, Astschere, Häcksler, Äxte und Heckenscheren sind dabei ein Muss! Auch wenn die Handhabung kinderleicht scheint, so stellen viele Geräte immer eine Gefahr dar. Daher sollte man bei der Gartenarbeit immer darauf achten, dass Stromkabel nicht durch rotierende Messer durchtrennt werden und stets beide Hände das Gerät bedienen, um Verletzungen zu vermeiden.
Vor jedem Winterschlaf der Geräte gilt: einmal ordentlich saubermachen und sicherstellen, dass über die Kältezeit keine Beschädigungen am Kabel aufgetreten sind.

Augen auf beim Gerätehaus-Kauf!

Das Gerätehaus vereint Diebstahlschutz mit ansprechender Optik. Beim Kauf sollte man daher immer zwei Dinge beachten: das Gerätehaus sollte nicht zu klein gewählt werden. Im Laufe der Jahre sammelt man eine gewisse Anzahl von Gartengeräten an, die oft groß und sperrig zu lagern sind. Optimal ist es, wenn das Gerätehaus sowohl optisch als auch technisch den persönlichen Vorstellungen entspricht.